Gaudi-Golf – das etwas andere Minigolf

In Annaberg, mitten in der Wander- und Skiregion Dachstein-West, wurde ein ganz besonderer „Minigolf-Platz“ erreichtet. Da das Wetter heute nicht ganz so beständig war, machten wir uns am Nachmittag auf zum Dolomitenhof. Nach nur 9 km hatten wir den Startpunkt für die Gaudi-Golf-Runde erreicht.

Holzschläger und Holzbälle, sowie die Score Card erhielten wir im Salzburger Dolomitenhof. Und schon ging es los. Nach nur wenigen Schritten hatten wir auch schon die 1. Station „Fuchs & Hase“ erreicht. Weiter ging es zur „Scheffauer Brücke“, weiter zum „Almkäse“ und „Gemeindewappen“ bis hin zum „Sautrop“ und wieder retour am „Plumspklo“ vorbei. Entlang diesen 1. Weges, dem blauen Parcours, säumen zahlreiche Heufiguren den Weg. Diese Heufiguren entstammen dem Lammertaler HeuART-Fest, das alljährlich in den Lammertaler Ortschaften stattfindet. Der blaue Parcours ist auch mit dem Kinderwagen begehbar – Dauer: ca. 45 min bis 1 Stunde. Weiterlesen

Advertisements

Klettersteig auf die Große Bischofsmütze

Der Wecker warf uns um 4:30 Uhr aus dem Bett, galt es doch den Aufstieg zur großen Bischofsmütze (2.458m) zu besteigen. Unser Hausberg ragt dominant aus der Gipfelkette des Gosaukammes und hat durch sein markantes Erscheinungsbild allerlei mystische Kraft.

Aufstieg auf den Kamplbrunn

Am Parkplatz Großmauer in Annaberg geht es bei zügiger Gehweise in rund 1,75 Stunden über die Almgründe der „Loseggscheiben“ auf den Grat vor der Kamplbrunnspitze.

Weiterlesen

Einer der schönsten Christkindlmärkte im Salzburger Land

Wir sagen euch an den lieben Advent, die 2. Kerze brennt!

Der Duft von Glühwein und heißen Maroni liegt in der Luft, wenn das Winterstellgut in Annaberg im Lammertal zum traditionellen Christkindlmarkt einlädt. Weit über die Grenzen des Lammertals hinaus, ist dieser kleine, stimmungsvolle Adventmarkt bereits bekannt.

Am Parkplatz kurz vor dem Winterstellgut werden wir bereits freundlich von Hertha und Heli, 2 Haflingern empfangen. Die Kinderaugen leuchten, als wir mit der Pferdekutsche ins Winterstellgut chauffiert werden.

Die besinnlichen Klänge der Annaberger Alphornbläser heißen uns herzlich willkommen auf einem der schönsten Adventmärkte im Salzburger Land.

Die Annaberger Bäuerinnen präsentieren stolz ihre selbsterzeugten Produkte. Dieses hofgemachte Bauernbrot und die herrlichen Bauernkrapfen findet man nicht in den herrkömmlichen Supermärkten.

Claudia Quehenberger aus Voglau präsentiert bezaubernd gestaltete Klosterarbeiten. Hier entdeckt man die kleinen und großen Schätze religiöser Volkskunst, die sonst fast nirgends mehr zu finden sind.

Anita Höll aus Rußbach hat bilschöne Kunsthandwerke und Dekorationen mitgebracht.

Josef Lanner aus Abtenau kommt mit seinen unvergleichlichen Drechselarbeiten.

Sieglinde Winkler aus St. Jakob verkauft liebevolle Handarbeiten, die bis ins kleineste Detail ausgeführt sind.

Rupert Stummer aus Lungötz begeistert mit Kerzen aus Zirbenholz, geschnitzten Blumen, Spielzeug und vielen wunderbaren Dingen aus Holz.

Lori Ambros stellt gedrechselte Christbaumkugeln, die sehr ausdrucksvoll in der natürlichen Faserung udn Farbe des jeweiligen Holzes bearbeitet werden, vor.

Alle, die es heute nicht geschafft haben, haben nächstes Wochenende noch einmal die Gelegenheit dazu. Am Sonntag, den 12. Dezember 2010, von 14-19 Uhr schenkt Ihnen die märchenhafte Bergkulisse des Astauwinkels ein andächtiges und anheimelndes Echo auf das Spiel der Lungötzer Bläser. Mit dabei sind dann: Hanolde Praniess mit ihren entzückenden Kerzen und selbstgebastelten Weihnachtsbilletts, die Annaberger Bäuerinnen, Alfred Peitler, ein begnadeter Schnitzer und Instrumetenbauer, Lori Ambros mit ihrem ausgefallenen Repertoire an Glücksbringern aus Holz und gedrechselten Hüten, Tamara Reiter mit kreativen und selbst entwickelten Naturseifen und Theresia Schmidt mit hinreißend hübschen Krippenfiguren aus gefilzter Schafwolle und schönen Glücksbringern aus Filz.

Das war das HeuArt-Fest 2010 in St. Martin am Tennengebirge im Lammertal

„Zauberhaftes Lammertal“ – so lautete das Motto des diesjährigen HeuARTfestes mit weltgrößtem Heufigurenumzug vom 27.-29. August in St. Martin am Tennengebirge. So breit gefächert dieses Motto ist, so individuell und vielfältig sind auch die Interpretationen aus Heu, die in sämtlichen Scheunen und Schobern im ganzen Lammertal durch die fleißigen Hände der Heukünstler entstanden sind. Etwa 7 Tonnen Heu und 30.000 Arbeitsstunden wurden seit Entstehung des HeuARTfestes im Jahr 2001 in HeuART investiert – und es hat sich gelohnt! HeuART ist weit über die Grenzen des Salzburger Landes bekannt und hat bisher rund 50.000 Besucher aus ganz Europa begeistert.

Gestern, Sonntag, 29. August 2010, war es in St. Martin wieder soweit. Schon Tage zuvor wurde auch dem kleinen Dörflern eine „Zeltstadt“. Viele Helfer bauten Zelte und Stände für das große Event auf. Aufgrund der sehr unsicheren Wettervorhersage waren am Sonntag Morgen alle angespannt: Wird das Wetter halten? Anfang noch dicke Wolken und Regenschauer, doch genau zum Start um 11 Uhr zum weltgrößten Heufiguren-Umzug schloss Petrus  das Regentor und am Nachmittag blitzte sogar die Sonne durch die Wolken.

Ca. 25 Pferdegespanne und alte Traktoren zogen die großartigen Heufiguren durch den Ort St. Martin am Tennengebirge. Am Straßenrand verfolgten einige Tausend Zuseher das Spektakel und waren von den künstlerischen Heufiguren ganz begeistert. Unsere 2 Noriker hatten die große Ehre den ersten Heuwagen (gesponsert von der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge) zu ziehen!

Nach dem Umzug wurden die Wagen mit den Heufiguren in ganzen Ort verteilt aufgestellt, sodass sich jeder alle Kunstwerke noch einmal von ganz Nahem ansehen konnte.

Ein gelungenes Fest klang gemütlich bis zum Abend in den verschiedenen Festzelten aus.

Am Sonntag, den 28. August 2011 findet der weltgrößte Heufigurencorso in Annaberg im Lammertal statt. Das dürfen Sie auf keinen Fall versäumen!