Waldrutschenpark in Maria Alm

Spaß für die ganze Familie

Nur ca. 1 Autostunde von unseren Apartments Tennengebirge & Alpenfrieden entfernt, findet man den 2016 errichteten Waldrutschenpark in Maria Alm. Hier wurden 2016 fünf Edelstahlrutschen mit einer Länge zwischen 25 und 50 Metern – ohne groben Eingriffe in die Natur – mitten in den Wald gebaut.

wald-rutschenpark

Es gibt 2 Möglichkeiten zum Waldrutschenpark zu gelangen:

  1. Zu Fuß:
    Direkt vom Ortzentrum in Maria Alm gibt es die Möglichkeit über die Postalm zum Waldrutschenpark zu gelangen. Bis zur 1. Rutsche, der Wellenrutsche, wandert man ca. 30 min.
  2. Mit der Kabinenbahn dorfj@t:
    Mit der Bahn hat man die Möglichkeit bequem bis zur Bergstation zu fahren und die Rutschen beim Abwärtsgehen zu nutzen. Der ein oder andere Weg zurück nach oben bleibt einem natürlich auch nicht erspart, wenn man mehrmals rutschen möchte.

Wir haben uns für den Fußweg entschieden. Die Nutzung der Rutschen ist kostenlos, zu bezahlen ist nur die Fahrt mit der Kabinenbahn, falls man diese in Anspruch nimmt.

5 Rutschen mit unterschiedlichen Längen

Der Wanderweg führt links an der Talstation vorbei bis zur Postalm, die man nach ca. 30 Gehminuten erreicht hat. Hier gibt es die Möglichkeit eine kurze Rast einzulegen. Gleich hinter der Alm sieht man auch schon die Wellenrutsche durch die Bäume blitzen. Von da an läuft am im schattigen Wald und kann die ein oder andere Rutsche natürlich auch öfter benutzen.
Ganz schön rasant geht es auf der 36 Meter langen Wellenrutsche nach unten. Da es so viel Spaß macht, wird diese Rutsche gleich mehrmals benutzt, bevor es weiter bergauf zur nächsten Rutsche, der „Boomerang“, geht.

waldrutschenpark-mariaalm

Der Weg bis zur Bergstation vergeht wie im Flug, da es immer wieder eine neue Rutsche zu entdecken gibt.

Wanderung zur Jausenstation Grammlergut

Von der Bergstation wandern wir noch ca. 30 Minuten, bis wir die Jausenstation Grammlergut erreicht haben. Hier erwartet die Kinder ein großer Spielplatz mit Rutschen, Klettergarten und einer lustigen Kugelbahn.

Nach der Stärkung wandern wir wieder zur Bergstation zurück und nutzen bei der Wanderung zur Talstation natürlich nochmals alle Rutschen (einige davon auch mehrmals :-)).

Dieser Ausflugstipp ist für die ganze Familie, egal ob mit großen oder kleinen Kindern, ein sehr schönes Erlebnis und auch für den kleinen Geldbeutel ein spezieller Tipp! Der Wanderweg ist auch mit dem Kinderwagen begehbar.

freizeitpark-mariaalm-rutschen

 

 

 

Wandern im Riedingtal, Lungau

Familienwanderung in den Naturpark Riedingtal im Lungau

Wandern im Riedingtal, Lungau

Dieses Mal haben wir uns für eine Wanderung im südlichsten Bezirk des Salzburger Landes entschieden – dem Lungau. Mit dem PKW fahren wir bis nach Zederhaus und von dort direkt in den Naturpark Riedingtal. Nach der Mautstelle parken wir unseren PKW beim Naturparkzentrum Schliereralm.

Mit dem Lungauer Tälerbus bequem zum Ausgangspunkt

Wir starten die Familienwanderung ganz bequem mit dem Tälerbus (die Busfahrkarte ist mit der Maut bereits für alle bezahlt).

Weiterlesen

Sonnenuntergang auf der Loosbühelalm

Familienwanderung mit Hüttenübernachtung im Großarltal

Eine Wanderung mit Hüttenübernachtung ist für Kinder ein ganz besonderes Erlebnis. Letzte Woche haben wir diesen Kinderwunsch endlich erfüllt. Nach einer kurzen Recherche im Internet entschieden wir uns für die Loosbühelalm in Großarl, da wir diese Wandertour gleich mit Stationen auf 4 Almhütten verbinden konnten.

Anfahrt nach Großarl und erster Aufstieg

Die Anfahrt von unserer Ferienwohnung Tennengebirge im Lammertal ins Ellmautal nach Großarl dauert ca. 1 Stunde. Am Parkplatz Grund war unser Auto schnell geparkt. Kurz vor Mittag starteten wir unsere Familien-Trekkingtour. Die erste Station sollte die Filzmoosalm in Großarl sein.

Weiterlesen

Almsommereröffnung auf der Spießalm nach dem Umbau

Bald beginnt der Almsommer im SalzburgerLand

Umbau Spießalm Lungötz, Lammertal

Umbauarbeiten auf der Spiessalm im Lammertal

Nach einem schneereichen Winter erwacht nun auch der Frühling im Lammertal. Sie sagt man so schön: „Mit der Kirschblüte beginnt der Frühling“ – endlich ist es auch bei uns soweit. Die Kirschbäume zeigen sich von ihrer schönsten Seite.

Weiterlesen

Almwanderung zur Oberhütte am Oberhüttensee

Familienwanderung zum Bergsee in Forstau

Unsere heutige Wanderung führt uns nach Forstau in der Nähe von Radstadt. Nach einer Fahrzeit von ca. 1 Autostunde von unserer Ferienwohnung Tennengebirge im Lammertal über Radstadt-Forstau-Forstauwinkel erreichen wir den Parkplatz direkt bei der Vögeialm.  

Weiterlesen

Wanderung auf die Mahdalm in Annaberg im Lammertal

Eine Wanderung am Gosaukamm zuR MALERISCHEN MAHDALM am Fuße der Bischofsmütze

Unser Wandertipp führt uns heute zur malerischen Mahdalm am Fuße der Bischofsmütze. Mit dem Auto fahren wir zum Mauerreith-ParkpMahdalm auf 1.635 m Seehöhelatz in Annaberg. Von St.  Martin am Tennengebirge  zweigen wir kurz vor der Ortseinfahrt rechts in den „Prombergweg“ ab. Diese Nebenstraße führt uns über das Dürrmoos nach ca. 5km direkt zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung – dem Parkplatz Mauerreith.

 

Weiterlesen

Wanderung auf die Stuhlalm am Fuße der Bischofsmütze

Eine Wanderung am Gosaukamm zum Fuße der Bischofsmütze

Unser Wandertipp führt uns heute zur malerischen Stuhlalm am Fuße der Bischofsmütze. Mit dem Auto fahren wir zum Pommer-Parkplatz in Annaberg.

Gleich zu Beginn unserer Wanderung am Parkplatz finden wir 2 große AlmART Fahnen, die die Kinder der Volksschule Lungötz gestalteten. Nach ein paar Streicheleinheiten für die beiden Esel geht es dann auch schon los.

Vom Parkplatz bis zur Stuhlalm sind 1-1,5 Gehstunden einzuplanen. Man kann zwischen 2 Routen wählen: entlang einem Forstweg, der nur von den Hütteneigentümern befahren werden darf, oder quer durch den Wald über romantische Trampelpfade.

Für die Kinder und mich sind solche Abkürzungen natürlich Pflicht, schließlich wollen wir als erstes oben angekommen.  Doch bald merken wir, dass uns bei dieser steileren Wegvariante schneller die Puste ausgeht, und der Rest, der den „normalen“, einfacheren Weg nimmt, gleich schnell (bzw. gleich langsam) wie wir am Ziel ankommen werden.

Nach einer guten Wanderstunde können wir die Stuhlalm und dahinter die prächtige Bischofsmütze sehen: ein Paradies für Almwanderer und Kletterer. Bizarre Felszacken erheben sich über den grünen Weiden der Almböden.

Hier findet der Bergfex ein Paradies zwischen Donnerkogel und Bischofsmütze und eine traumhafte Sicht auf die bizarre Bischofsmütze und die Berglandschaft  am Austriaweg, der von der Gablonzerhütte zur Hofpürglhütte führt. Dazwischen liegen viele schöne Ziele: Sulzkaralm, Mahdalm und Loseggalm und eben auch die Stuhlalm und Theodor-Körner-Hütte.

Nach einer gemütlichen Rast mit Brot, Speck, Schweinsbraten und Käse bzw. einem wunderbaren Kaiserschmarrn (wohlgemerkt ohne Rosinen, dafür mit riesen Schwarzbeeren) von Hüttenwirt Albert, müssen wir nur noch in unser Wanderbuch stempeln –  und auf die linke Hand – und auf die rechte Hand -1-2mal auf jeder Seite, damit wir auch einen Beweis für zu Hause haben und sich das abendliche Bad auf wirklich lohnt.

Die Theordor-Körner-Hütte ist nur ca. 10 Gehminuten von der Stuhlalm entfernt und liegt zu Füßen des Mandl-Kogel in einer Höhenlage von 1.465 Meter. Rund um das kleine Köpfl neben der Theodor-Körner-Hütte haben die naturliebenden Hüttenpächter einen Alpenblumengarten angelegt, in dem über zweihundert verschiedene Pflanzenarten bewundert werden können. Ein lehrreiches, botanisches Unterfangen, an dem sich Nase und Augen gleichermaßen erfreuen können.

Wir nehmen den selben Rückweg zum Pommerparkplatz. Es gibt auch noch die Möglichkeit von der Körnerhütte den alten Jägersteig in Tal zu nehmen. Eine weitere Variante ist es, durch das „Stuhlloch“ zu den Loseggalmen oder zur Mahdalm weiter zu wandern und von dort zum Parkplatz zurück.

Die Stuhlalm ist von ca. Mitte Mai bis Ende Oktober und die Körnerhütte vom 1. Juni bis Mitte Oktober bewirtschaftet.

 

 

Wanderung zur Steinalm am Rossbrand in Radstadt


Nach einer Woche an der Adria war es am Sonntag wieder einmal Zeit Bergluft zu schnuppern. Bei traumhaftem Wetter (an der Adria leider nicht) fuhren wir mit unseren 2 „Kleinen“ nach Radstadt. In Radstadt ist die Rossbrandstraße gut beschildert und führt in Serpentinen ca. 12km bergauf.

Den Parkplatz „Steinalm“ erreichen wir nach 5,5 km, und es parken hier bereits ettliche Autos – das schöne Herbstwetter wollen wohl auch noch andere Familien ausnutzen um wahrscheinlich das letzte Mal in diesem Sommer die Steinalm zu besuchen. Bis 26. September 2010 (bei „Schönwetter“) ist die Alm noch bewirtschaftet.

35 Gehminuten steht am Wanderschild – das ist doch ein Klacks – denken wir… Vorbei an der Resialm geht es einen Forstweg zuerst geradeaus dann bergab (das gab’s noch nie, dass wir eine Wanderung bergab starten….). Der Weg ist einfach zu gehen, auch mit dem Kinderwagen kein Problem (doch den wir heute aber zu Hause gelassen haben). Zwischendurch finden die Kinder immer wieder kleine Rinnsaale, in die gleich ein paar Steine geworfen werden. Die 35 min sind schneller um als gedacht, und weit und breit keine Steinalm in Sicht. Die letzten Meter steigt der Forstweg dann ein klein wenig an, und da hinter dem Baum sehen wir eine Alm – endlich: die Steinalm – wir sind da.

Mit Kindern kann man für den Weg vom Parkplatz bis zur Alm sicher 1 Gehstunde einplanen – 35 min sind doch ein wenig knapp berechnet.

Die Alm liegt idyllisch mit einem herrlichen Ausblick und gemütlicher Sonnenterrasse mit Kinderspielplatz und Streichelzoo direkt vor der Hütte – so hat man die Kleinen beschäftigt und immer in Sichtweite 🙂

Die Kinder sind gleich bei den Hasen und Meerschweinchen und die beiden Ziegen lassen sich gerne von den Gästen füttern. Wir bestellen uns ein Speckbrot und genießen die warmen Sonnenstrahlen und den herrlichen Ausblick.

Nach der Jause und dem obligatorischem Stempeln geht es dann wieder los. Doch wo gehen die ganzen anderen Wanderer hin. Kurz bei der netten Sennerin gefragt, erfahren wir, dass wir einen anderen Rückweg durch den Wald nehmen können. Dieser Weg ist für die Kinder viel aufregender, da er quer durch den Wald führt. Der Rückweg ist schnell geschafft und ein schöner Herbsttag geht dem Ende zu.

Wir sind müde und fast alle freuen sich auf zu Hause – leider wartet für mich noch die Wäsche vom Urlaub 😦

Hoffentlich bringt dieser Herbst noch viele solcher schönen Tage – wir haben noch einiges vor, bevor Frau Holle ihre Arbeit beginnt.