Spaß & Abenteuer am Erlebnisberg Rittisberg in Ramsau am Dachstein

Von unserer Ferienwohnung Tennengebirge gelangt man über Filzmoos, dem bekannten Ort „auf der anderen Seite“ der Bischofsmütze nach Ramsau. Bereits die Anfahrt ist ein Erlebnis für sich. Halten Sie kurz an und genießen Sie den atemberaubenden Blick auf die mächtigen Felsen des Hohen Dachstein.

Erlebnisberg Rittisberg in Ramsau am Dachstein

Der Rittisberg in Ramsau am Dachstein ist ein wahres Paradies für Familien und Abenteurer: Sommerrodeln am Rittisberg Coaster, Schwimmen im Ramsau-Beach, Wandern, Bogenschießen, Klettern im Waldhochseilgarten, E-Bike fahren, Segway fahren und Roller fahren – hier ist Spaß und Abenteuer für Groß und Klein garantiert.

Weiterlesen

Mit der Sommerrodelbahn Keltenblitz vom Dürrnberg flitzen!

Wir nutzen diese sonnigen warmen Herbsttage mit der Familie für spezielle Ausflüge.

Gestern ging es auf den Dürrnberg bei Hallein zur Sommerrodelbahn Keltenblitz.

Die Sommerrodelbahn ist mit einer Länger von 2,2km die längste Sommerrodelbahn Salzburgs. Mit dem Doppelsessellift geht es auf die Bergstation zum Zinkenstüberl. Hier befindet sich die Staatsgrenze nach Bayern, und von der Terrasse hat man einen herrlichen Blick auf die umliegenden Berge:



  • Hochthron
  • Barmstein
  • Gaisberg
  • Ochsenberg
  • Wieserhörndl
  • Schlenken
  • Schmittenstein
  • Trattberg
  • Dachstein
  • Bischofsmütze

Damit man zum Einstieg der Sommerrodelbahn gelangt, muss man durch das Zinkenstüberl gehen. Hier befindet sich auch ein Schimuseum.

Heute ist nicht viel los, also geht es gleich in die gelbe Rodel. Alle 40 Sekunden erhalten Eltern und Kinder die Erlaubnis talwärts zu sausen. Die Schlitten erreichen dabei eine Geschwindigkeit bis zu 40 km/h. Die Rodelbahn ist bei Regen nicht in Betrieb!

Kinder ab 6 Jahre dürfen die Sommerrodelbahn „Keltenblitz“ bereits im eigenen Schlitten befahren, kleinere Kinder rodeln gemeinsam mit Mama oder Papa den Berg hinunter. Die Geschwindigkeit wird dabei mittels Hebelbetätigung selbst bestimmt.

Tipp: Beim Kartenkauf für die Sommerrodelbahn sind auch vergünstigte Kombikarten mit einem Besuch der Salzwelten, der Watzmanntherme und dem Freibad Hallein erhältlich. Die Sommerrodelbahn ist noch bis 17. Oktober 2010 in Betrieb. Im Winter flitzen dann wieder die Skifahrer vom Dürrnberg 🙂

Eine Fahrt mit der Abtenauer Sommerrodelbahn vom Karkogel

Am Sonntag tat sich nach morgendlichen Regenschauern doch tatsächlich ein Sonnenfenster auf. Kurzentschlossen ging es ab nach Abtenau – zum Sommerrodeln.

Nach einer kurzen Fahrt von ca. 20 Autominuten haben wir auch schon die Talstation der Karkogel Sommerrodelbahn in Abtenau erreicht. Das Auto geparkt – die Kinder aus dem Auto steigen lassen – und schon waren sie weg. Direkt bei der Talstation sind die Kleinen und Großen gleich beschäftigt. Ein Kinderspielplatz mit Klettergerüst, Schaukeln, Rutschturm, Trampolinanlage und kleinen Elektroautos stehen hier zur Auswahl. Was sollen wir denn bloß als erstes unternehmen?

Elina und Daniel entscheiden sich für das Klettergerüst: gar nicht so einfach, sich auf den teils wackeligen Stangen fortzubewegen…. Nach etlichen – oft auch geglückten Versuchen – entscheiden wir uns dann für die Bergfahrt mit der Gondelbahn. Es sind viele Gäste und auch Einheimische hier unterwegs und flitzen mit den gelben Sommerrodeln ins Tal.

Nach einer gemütlichen Fahrt mit der Karkogel-Gondelbahn auf 1133m Seehöhe genießen wir den herrlichen Blick auf das Tennengebirge und den Ort Abtenau.

Die Bergstation der Karkogelbahn ist auch ein beliebter Ausgangspunkt für viele Wanderziele: Gsengalm,  Karalm, Schober, First, Laufener Hütte.

Doch wir sind heute nicht zum Wandern hier! Wir wollen rodeln!

Also ab zur Einstiegstelle. Die Sommerrodeln werden auch mit der Gondelbahn von der Talstation hier zur Bergstation befördert. Nach einer kurzen Wartezeit (auch andere hatten anscheinend die Idee heute zu rodeln…) sind wir endlich dran. Daniel mit seinen 9 Jahren kann natürlich schon alleine mit einer Rodel ins Tal düsen. Elina 2 Jahre kommt bei mir in die Rodel – zu zweit rodelt es sich schließlich doppel so schnell…. Sobald die Ampel auf grün schaltet, geht es auch schon los. Den Hebel nach vorne drücken bedeutet GAS, den Hebel an sich drücken BREMSEN. Am Anfang müssen wir noch ziemlich oft bremsen, da uns die Kurven nicht so ganz geheuer sind. Aber nach einigen Metern lassen wir die Rodel immer schneller fahren und düsen die 1.980m lange Sommerrodelbahn ins Tal. Unterwegs werden wir auch noch „geblitzt“ – waren wohl doch zu schnell unterwegs 😉

Glücklich im Ziel angekommen, kommt von den Kindern natürlich ein „NOCH MAL, NOCH MAL!“  Einmal ist keinmal – also geht es noch einmal bergauf und schneller und schneller wieder bergab. Eine Riesengaudi für Jung und Alt!

NACHAHMUNG EMPFOHLEN!

www.karkogel.com